Für das erste Projektseminar in der sächsischen Schweiz wurde ebenfalls ein partizipativer Ansatz gewählt. Auch hier wurde eine Vorbereitungsgruppe von Teilnehmenden gebildet (der Zugang zu diesen erfolgte über unsere FÖJ-Träger in Sachsen). Die Vorbereitungsgruppe erarbeitete gemeinsam mit dem Projektteam und PD Dr. Nils Franke das viertägige Seminarprogramm, dazu wurden insgesamt vier Vorbereitungstreffen durchgeführt (aufgrund der Kontaktbeschränkungen teils digital). Die Vorbereitungsgruppe übernahm einzelne inhaltliche Parts des Seminarprogramms.

Als Teil des Seminars wurde neben vielen inhaltlichen Inputvorträgen, Diskussionen und Workshops zu unterschiedlichen Themen der Historisch-Politischen Bildung, Rechtsextremismusprävention sowie Demokratiebildung durch externe Referent*innen eine Exkursion zur Burg Hohnstein entlang einer Route durch den ehemaligen NS-Nationalpark unternommen um auf dessen Inszenierung als „NS-Kulturlandschaft“ hinzuweisen.

Als Ergänzung zur Exkursion wurden auf dem Seminar Formate wie der „Gallery Walk“ und eine durch die Vorbereitungsgruppe umgesetzte und durch das Projektteam inhaltlich angeleitete Stationsarbeit durchgeführt, welche zu einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit sachverwandten Themen der Politischen Bildungsarbeit mit Fokus auf regionalpolitische Problemstellungen in Sachsen führte. Beide Formate waren sehr erfolgreich durch eine Auflockerung und Diversifizierung der übrigen Formate.